Seit 1963

Wer wir sind

Independent Retail Europe ist der europäische Dachverband für Verbundgruppen selbständiger Einzelhändler im Food- und Non-Food-Bereich. Unsere Mitglieder sind Verbundgruppen selbständiger Einzelhändler und Verbände von Verbundgruppen selbständiger Einzelhändler, die ihre Mitglieder – KMU-Einzelhändler – als Genossenschaften/Gemeinschaften beim Einkauf von Waren und mit Serviceleistungen unterstützen, gleichzeitig jedoch die Unabhängigkeit und Selbständigkeit jedes Einzelhändlers respektieren.

Die Mitglieder einer Verbundgruppe können sich gegenseitig durch den gemeinsamen Einkauf von Waren und Dienstleistungen unterstützen, um Größenvorteile zu erzielen, und die Verbundgruppe gemeinschaftlich führen. Dadurch sind selbständige Einzelhändler in der Lage zu expandieren und mit großen, integrierten Ketten und Franchise-Systemen im Markt zu konkurrieren. Letztendlich profitieren davon die Verbraucher, weil dieses Geschäftsmodell zu mehr Wahlmöglichkeiten für sie und zu niedrigeren Preisen führt. Die Verkaufsstellen selbständiger Einzelhändler sind geprägt durch ihren „lokalen Touch“ und ihr ausgewähltes Produktsortiment. So können sie direkt auf die speziellen Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kunden reagieren, indem sie beispielsweise regionale Produkte in ihr Sortiment aufnehmen.

Independent Retail Europe vertritt

386.000

selbständige Einzelhändler

mit einem Einzelhandelsumsatz von insgesamt über 944 Milliarden Euro und mehr als 753.000 Verkaufsstellen

24

Verbundgruppen und Vereinigungen
von Verbundgruppen in Europa 

mit insgesamt mehr als 6,60 Millionen Beschäftigten und einem Großhandelsumsatz von mehr als 297 Milliarden Euro

Dadurch ist Independent Retail Europe eine einflussreiche, erfahrene und geachtete Stimme bei der politischen Mitgestaltung im Herzen Europas.

Independent Retail Europe ist der älteste Mehrbranchenverband für den Einzelhandel in Brüssel. Gegründet wurde er 1963 unter dem ursprünglichen Namen UGAL (Union des Groupements d’Achat de l’Alimentation) als Dachverband von Einkaufsgemeinschaften für Lebensmittel. 1987 wurde UGAL durch die Aufnahme von Einkaufsgemeinschaften aus Non-Food-Bereichen reformiert. Um die neue Mitgliederstruktur widerzuspiegeln, wurde 2002 mit der Umbenennung in „UGAL – Union der Verbundgruppen selbständiger Einzelhändler“ der nächste Entwicklungsschritt vollzogen. Während sich unsere Grundwerte in all den Jahren nicht geändert haben, markierte der 16. Oktober 2013 mit der Namensänderung in Independent Retail Europe einen weiteren Wendepunkt in unserer Verbandsgeschichte.

Was wir tun

Ein Großteil unserer Arbeit besteht darin, als „Fürsprecher“ die Brancheninteressen unserer Mitglieder zu vertreten. „Fürsprache“ bzw. Lobbyarbeit spielt eine wichtige Rolle im politischen Entscheidungsprozess der EU. Sie bezieht sich auf den direkten Dialog von Interessengruppen mit politischen Entscheidungsträgern, um sicherzustellen, dass gesetzliche Bestimmungen und Vorschriften für ihre jeweilige Branche effizient, wirksam und umsetzbar sind und ihre Wettbewerbsfähigkeit oder Entwicklung nicht durch unnötige Mehrbelastungen behindern. Aufgrund der Struktur unserer Mitglieder liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit auf verbundgruppen- und KMU-spezifischen Themen. Denn Verbundgruppen können nur erfolgreiche Arbeit leisten, wenn auch ihre Mitglieder – die Einzelhändler – erfolgreich sind.

Da auch die EU dafür Sorge tragen möchte, dass ihre politischen Maßnahmen und Rechtsvorschriften die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen oder der europäischen Wirtschaft insgesamt nicht einschränken, ist branchenspezifische Lobbyarbeit offiziell anerkannt und eine unentbehrliche Komponente transparenter, effizienter und guter politischer Arbeit auf EU-Ebene.

Der Gesetzgebungsprozess in der EU unterscheidet sich von Gesetzgebungsverfahren in den Mitgliedstaaten. Als solches ist die EU einzigartig und hat ihre eigene institutionelle Struktur. Im Wesentlichen sind folgende drei EU-Institutionen am Gesetzgebungsprozess beteiligt: die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und der Europäische Rat. Gesetzentwürfe werden von Bediensteten der Europäischen Kommission ausgearbeitet und geändert und abschließend vom Europäischen Parlament (das von den europäischen Bürgerinnen und Bürgern direkt gewählt ist) und vom Rat der EU gemeinsam angenommen. Da dem Rat die jeweiligen Fachminister der Mitgliedstaaten angehören, hängt seine Zusammensetzung von den jeweils zu diskutierenden Themen ab, zu denen eine Einigung erzielt werden soll: So gehören dem Rat „Umwelt“ die für Umweltfragen zuständigen Ministerinnen und Minister und dem Rat „Wettbewerbsfähigkeit“ die für Wirtschaft und Industrie zuständigen Ministerinnen und Minister aller Mitgliedstaaten an. Obwohl vonseiten der nationalen Regierungen gelegentlich Klagen über die „schlechten“ Gesetze der EU zu hören sind, haben die gewählten europäischen Parlamentarier und die nationalen Minister tatsächlich das letzte Wort bei europäischen Gesetzen!

Wir bieten unseren Mitgliedern die Möglichkeit, sich direkt am politischen Entscheidungs- und Gestaltungsprozess der EU zu beteiligen. Kontinuierlich versorgen wir unsere Mitglieder mit aktuellen Informationen über relevante regulatorische Entwicklungen auf EU-Ebene sowie mit Analysen und Stellungnahmen zu komplexen EU-Rechtsvorschriften. Im direkten Dialog setzen wir uns bei den europäischen Institutionen für das Geschäftsmodell unserer Mitglieder ein, damit ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht durch politische Maßnahmen und Rechtsvorschriften der EU gefährdet wird.

Wir erleichtern die Kontaktpflege – das Networking – mit Branchenkollegen und Politikern aus ganz Europa. Oft organisieren wir für unsere Mitglieder auch Gruppen- oder Einzelgespräche mit relevanten Entscheidungsträgern in Brüssel.

Durch unsere aktive Teilnahme an Veranstaltungen zu den für unsere Mitglieder wichtigen Themen tragen wir dazu bei, das Bewusstsein für unsere Verbundgruppen und die wichtige Rolle, die sie am Markt spielen, zu stärken.